LERNFLUSS Wr. Neustadt Land

Lais.Methode


Laising

Es mag nur ein Wort sein, und mehr ist es wohl auch nicht.
Laising steht für eine Möglichkeit, “Lernen” zu erlernen.
Steht für die Möglichkeit die Faszination im natürlichen Lernen wieder zu finden.
Punkt. Mehr ist es tatsächlich nicht.
Ganz egal ob dieses faszinierte natürlich Lernen in LAIS.Schulen, in Regelschulen oder zu Hause stattfindet.
Laising ist Erleben.
Mit Laising hast du die Möglichkeit, fasziniertes natürliches Lernen zu erleben und so mehr und mehr in deinen Alltag und in dein Umfeld zu integrieren.
Egal wie deine Umstände auch aussehen, Laising lässt sich wunderbar integrieren. (nicht immer leicht, aber mit der entsprechenden Haltung ist es stets nur eine Frage der Zeit … !)

 

Was ist nun Laising genau?

Stell dir vor, du hast gelernt, wie man lernt …
Hast gelernt, dass Lernen ganz einfach funktionieren kann.

Und darum geht es beim Laising … zu lernen, wie man natürlich lernt!

 

Wie funktioniert Laising?

Nun, Laising baut auf der natürlichen Abfolge beim Lernen bzw. beim “Wissen wollen” des Lernenden auf. Diese natürliche Abfolge ist überall in Lernprozessen beobachtbar.


Die Abfolge des natürlich nativen Lernens

 

1. Realitätsnähe

Im Laising geht es darum, das natürliche, leichte Lernen auf den “normalen” Lernalltag anwenden zu können.

Laising lehrt also nicht nur das “natürliche Lernen” sondern lehrt auch das “Anwenden” auf ganz alltägliche Vorgaben, wie Prüfungsaufgaben und den Anforderungen eines Regelschul Alltags.

Das ist der Anspruch, an dem sich das Laising messen lassen möchte.

Im Laising behalten dabei LAIS.Mentoren den Überblick, damit die Realitätsnähe gewährleistet wird.

 

2. Raum geben

Dem Menschen Raum geben, steht am Beginn des aktiven Anwendens von Laising.
Wird das Kind gesehen, entwickelt es die Freiheit und Begeisterung wieder, welche es zum leichten und natürlichen Lernen braucht.
Ohne diesen Raum bleibt das Kind in seinen oft negativen Erfahrungen im Leben und Lernen, in Erfahrungen, in welchen dann das Lernen als Pflicht oder Zwang empfunden wird.

Die daraus entstehenden Ängste und Hemmungen abzubauen, gelingt durch das “Raum geben” und das “Sehen des Kindes” durch seine Begleitpersonen.

Diese Pflichten und Zwänge sind natürlich Teil unseres alltäglichen Lebens und der Umgang damit ist wesentlich. Am Beginn jedoch, geht es darum die “Pflichten in Verantwortungen” und die “Zwänge zu Antrieben” zu wandeln.

Im vierten Schritt, erlernt das Kind den natürlichen Umgang mit den Pflichten und Zwängen, ganz angstfrei und ohne negativen Druck und Stress.

Im Laising werden die Begleitpersonen der Kinder, welche den “Raum” für die Kinder gewährleisten, “Hilfs-Ich” genannt.

 

3. Begeisterung und Leichtigkeit im Lernen

Alles was das Kind unter “Zwang” oder als “Pflicht” lernt, wird selten mit Begeisterung und Leichtigkeit betrieben.
Damit wird das Lernen eher zur Qual, und damit wahrscheinlich abgelehnt.

Kinder wollen von Natur aus Wissen!
Wir können das gut beobachten; ein Kind ist fasziniert und schon erlernt es alles fast wie von alleine.

Dies geschieht dann meist mit Leichtigkeit und Ausdauer. Auch für uns faszinierend!

Und so geht es im dritten Schritt darum, die Leichtigkeit und Begeisterung am Lernen wieder zu finden.
Mit dem natürlichen Erlernen der “Naturwissenschaften” rund um die Themen Mathematik, Chemie und Physik, genau so wie Aktivitäten in der Natur, läßt sich der natürliche Zugang zum Lernen wieder finden.

Vertraut das Kind wieder seinen natürlichen Lernfähigkeiten, kann es die Begeisterung am Lernen wieder leben.

Im Laising werden die Begleitpersonen beim natürlichen Lernen der Kinder “Lernbegleiter” genannt.
Diese begleiten die Kinder dabei, die Begeisterung und Ausdauer am Lernen wieder zu entwickeln.


4. Faszination im Lernen

Jedes Kind verfügt über einzigartige Talente und Fähigkeiten.
Diese Talente und Fähigkeiten hervorzubringen und zu entfalten, ist der vierte Schritt im Laising.

Erstaunlicherweise entwickeln Kinder besondere Fähigkeiten und Talente, wenn sie von “etwas” so fasziniert sind, dass sie es unbedingt wissen wollen.
Alles beginnt also mit diesem “Wissen wollen”.

Ist dieses “Wissen wollen” vorhanden, forscht, probiert und untersucht das Kind mit Ausdauer so lange, bis es verstanden hat.

So geht es in diesem Schritt darum, dem Kind zu lehren, seiner Faszination nachzugehen.
Dazu erlebt das Kind, wie es mit Faszination lernen kann, und zwar (fast) alles.

Dazu braucht es Erwachsene, welche dem Kind das faszinierte Lernen “vor-leben”.
Diese beispielgebenden Erwachsenen nennen sich im Laising “Lern.Elder”.

Mit dieser Fähigkeit, mit dem eigenen Talent fasziniert zu Lernen, ist es dem Kind möglich die Pflichten und Zwänge des Alltags leichter zu bewältigen oder sogar leicht zu meistern. Und daran möchte sich Laising messen lassen ….

 

Es geht ihr zwar um  Kindern, jedoch gilt all das auch für Erwachsene!

Natürlich haben Erwachsene oft noch mehrere negative Erinnerungen und leiden so oft mehr unter den Pflichten und Zwängen des Alltags.
So ist es dann auch oft schwerer, diesen Zugang zum leichten natürlichen Lernen zu halten.

Das ist aber im Lasing auch schon der einzige Unterschied zu Kindern …

 

Woher stammt der Name “Laising”?

Etymologisch ist das Wort „lernen“ u.a. mit den Wörtern „lehren“ und „List“ verwandt. Es gehört zur Wortgruppe von „leisten“, das ursprünglich „einer Spur nachgehen, nachspüren, schnüffeln“ bedeutet. Im Gotischen heißt lais „ich weiß“, bzw. genauer „ich habe nachgespürt“ und laists für „Spur“. Die indogermanische Wurzel *lais- bedeutet „Spur, Bahn, Furche“. (Wikipedia: Lernen)

Lais findet sich auch heute noch im Sprachgebrauch einiger abgelegenen Seitentäler in den Alpen, als Bezeichnung für die “Ackerfurche” der man “nachspüren” kann 🙂 Lais ist also ein sehr lebendiges, tief in unserer Kultur verwurzeltes Wort.

» mehr auf Laising.net
(Begründer des Laisings Dieter Graf-Neureiter)

 

» Unser Konzept

» Mitmachen

 

» TERMINE

Lern unser Team bei einem der LERNFLUSS Come Together in Sommer kennen!

Erfahre bei einem gratis Info-Workshop, wie Kinder der Lais.Schule lernen.